23.5.: Menschenkette für Menschlichkeit, Vielefalt und Toleranz

Über 70 Jahre nach der Verkündung des Grundgesetzes kommen
wir zusammen und reichen uns kurz vor den EU-Parlamentswahlen
die Hände, um gemeinsam ein Zeichen für Menschlichkeit, Solidarität,
Akzeptanz und Vielfalt zu setzen, denn viele aktuelle Entwicklungen
treten die im Grundgesetz verbrieften Menschenrechte mit Füßen:

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, postkoloniale Ausbeutung
und Diskriminierungen werden häufiger, sichtbarer, unverhohlener;
Hass und Hetze bestimmen zunehmend den Diskurs und die politischen
Entscheidungen. Wir wollen zeigen, was uns wichtiger ist und was wir für
unsere Gesellschaft wollen: Solidarität zu denjenigen, die sie brauchen,
ein friedliches Miteinander, Respekt und Austausch, Freiheit, Selbstbestimmung
und gleiche Rechte für alle, gegenseitige Rücksicht(nahme) und nicht zuletzt
auch der Mut, zu sich selbst und zu anderen zu stehen,
egal wie verschieden wir im Einzelnen sein mögen.

Für uns ist es nur folgerichtig, dass wir gegen Ausschluss und Abschottung,
gegen rechte Hetze und Aufrufe zum Hass, gegen Unterdrückung und Krieg,
gegen willkürliche Schuldzuweisungen und gegen das Wegsehen sein müssen.

Wir stellen uns allen Strukturen und Mechanismen entgegen, die diese
Begebenheiten fördern und befürworten: In der Politik, im Alltag, in den
Gesetzen und Gesetzesentwürfen, in der Sprache, im Netz, in Aussagen
und Forderungen von Gruppen oder Parteien.

Nicht Härte, Schuldzuweisung und Missachtung werden das Leben aller
verschönern, sondern produktive Kooperation und gegenseitige Freundlichkeit.
Als Symbol für ein wohlwollendes, neugieriges, offenes und respektvolles
Miteinander formen wir am 23.5. ab 16:00 Uhr eine Kette aus Menschen
am Rathausplatz Paderborn in Richtung Westerntor, Brest, Andromeda
und darüber hinaus!

Kommt mit! Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für Menschlichkeit, Vielfalt und Toleranz!

Unabhängig von dieser Aktion findet zudem am 23.5. ab 18:00 Uhr im Hörsaal O2 eine Podiumsdiskussion von der GEW zum aktuellen Entwurf des neuen Hochschulgesetzes statt.

  • © 2018 Attac Paderborn
Top